Yukihiro Taguchi

_Yukihiro Taguchi Pressefoto

o.T.
(zur Bildergalerie)

Der japanische Künstler Yukihiro Tagushi lässt sich durch immer neu zu arrangierende Fundstücke vor Ort inspirieren: den Materialien einer Baustelle und der Inneneinrichtung eines leerstehenden Ladenlokals. Seine Installationen und räumlichen Interventionen entstehen spontan und sind in steter Veränderung begriffen, die er in Sequenzen fotografiert und später per Stop-Motion-Technik filmisch animiert. Nahezu spielerisch weitet sich der Blick auf Architektur und Möglichkeiten urbanen Lebens.

Biografie

Die Schauplätze der Installationen und Events von Yukihiro Taguchi sind zugleich Ausgangspunkt und Material des Künstlers. Inspiriert durch den Ort und die Menschen, denen er begegnet, arbeitet Taguchi spontan, situativ, improvisierend. Nichts bleibt, wie es ist. Das Wandelbare, Flüchtige, Vergängliche ist charakteristisch für sein Verständnis von Werk und Leben, Individuum und Umwelt.

Yukihiro Taguchi studierte Malerei an der Tokyo National University of Fine Arts and Music und lebt seit 2005 in Berlin. 2011 widmete ihm das Mori Art Museum in Tokyo eine große Einzelausstellung, 2012 war er an der Biennale Havanna, Kuba, beteiligt. 2013 gründete Taguchi die Cuvry-Brache in Berlin-Kreuzberg. Im Frühjahr 2015 richtete ihm der Kunstverein Arnsberg eine Einzelausstellung aus.